Geschichte

Drachengeschichten mit Andrìn Dragoflaco! 

War das letzte 1. August-Feuerwerk auf Berns Hausberg, dem Gurten, das Werk eines Drachens? 
Wie ist es den kleinen, schlauen Zwergen gelungen den gefürchteten und impulsiven Windgeist Ratakrüüz in Schach zu halten?
Weshalb gewinnt Wildschwein Fred wieder nicht das traditionelle Waldtierrennen im Könizbergwald?
Sind das Zwerge, die mit ihren farbigen Zipfelmützen zwischen den Regalen der Migros umher zwirbeln?
Ein mit unzähligen Tigeraugen-Edelsteinen geschmücktes Drachennest nahe des Viaduktes „Pont du Gard“ im Süden Frankreichs wirft Fragen auf. Welches Rätsel wartet darauf gelüftet zu werden?

Bei solchen Fragen kribbelt es beim Drachenforscher und Andersweltenkenner Dragoflaco langsam im Bauch und er wird nicht zur Ruhe kommen, ehe er alle Rätsel entschlüsselt hat. 

 

Die verrückten und wirren Geschichten von Joachim Flach lassen scheinbare Fantasien zusammen mit geglaubten Realitäten verschmelzen. Verschiedene Figuren und Wesen prägen seine Erzählungen. Auch der Erzähler selbst wechselt je nach Geschichte seine Gestalt. Stete Begleiter in Flachs Märchen sind seine Zipfelmutz-Zwerge. 

In seinen Fantasien spielen sie immer wieder auf die eine oder andere Weise tragende Rollen.

Die Drachenbücher „Zipfelmützen & Drachenzacken“ und "Aurelias Tagebuch" sind schöne Beweise dafür, dass Fantasiewelten und Realitäten oft viel näher beieinander liegen, als wir vermuten würden. Noch vor kurzer Zeit war die Idee dieser Bücher eine wunderbare Fantasie, inzwischen verwandelten sie sich in die Realität. Getreu dem Motto seiner Zwerge „Es ist gut, solange man tut!“ hat Flach sein erstes Buch "Zipfelmützen und Drachenzacken" in Windeseile kreiert und beim zweiten, "Aurelias Tagebuch" , einen langen Atem bewiesen. Möglich machten diese Wunder all die einsatzfreudigen, schlauen und emsigen Feen und Heinzelmännchen, die auf verschiedenste Arten mitwirkten.